Herren II - Ein Satz, wertvoll wie ein Sieg

In der Tennis-Landesliga gab es für die zweite Mannschaft des TC Lilienthal beim ungeschlagenen Meisterschaftsaspiranten TC GW Rotenburg wie erwartet nichts zu holen: Letztlich unterlagen die Mannen um Kapitän Niklas Hansmann an der Wümme deutlich mit 0:6 und konnten im Verlauf der Partie lediglich einen einzigen Satz gewinnen. Unzufrieden musste man im Lager des TCL aber trotz der klaren Niederlage aber nicht sein: „Natürlich ist 0:6 sehr deutlich, aber die Leistung von allen war wirklich okay. Teilweise haben wir sogar richtig gutes Tennis gespielt, aber Rotenburg gehört einfach nicht in diese Liga. Sie sind überragend besetzt und ich gehe davon aus, dass sie aufsteigen werden“, sagte Hansmann.

Dem Kapitän selber gelang es dabei, im Spiel gegen Lars Rademacher den ersten Satz 6:4 zu gewinnen – dies war der allererste Satz, den das Team aus Rotenburg in der kompletten bisherigen Saison abgeben musste. Fast hätte es in diesem Spiel sogar für einen Matchpunkt gereicht, doch nachdem Hansmann im zweiten Satz 4:6 unterlag und im Matchtiebreak bereits mit 5:2 führte, unterliefen ihm einige vermeidbare Fehler und er verlor noch mit 7:10.

Alle anderen Partien waren recht deutliche Angelegenheiten: So unterlag Niklas Richter seinem Studienkollegen Sebastian Loss klar und deutlich mit 0:6 und 2:6. Richter spielte nicht schlecht, hatte gegen das aggressive und sichere Spiel seines hochgehandelten Kontrahenten wenig Möglichkeiten. Ähnlich erging es auch Peer Wehking, dem gegen den aufschlagstarken Tarik Burina, der schon deutlich höher gespielt hat, nicht ein einziges Break gelang - 4:6 und 2:6 hieß es am Ende aus Sicht des Lilienthalers.

Leon Hannwacker zeigte in Rotenburg gar seine beste Saisonleistung, spielte super Tennis und lieferte sich immer wieder packende und hochklassige Ballwechsel mit seinem Gegner. Aber auch er unterlag trotz zwischenzeitlicher 4:1-Führung im zweiten Satz mit 2:6 und 4:6. Somit war die Partie bereits vor den Doppeln entschieden. Dort setzte sich das Gespann Burina/Barautzki gegen die tapfer kämpfenden Richter/Hannwacker mit 6:2 und 6:4 durch, und auch im zweiten Doppel gab es für die Lilienthaler nichts zu holen. Wehking/Hansmann hatten dem druckvollen und präzisen Spiel von Loss/Rademacher wenig entgegenzusetzen (4:6, 1:6). So ging es mit einer klaren Niederlage zurück nach Lilienthal – allerdings auch mit der Gewissheit sich wacker geschlagen zu haben. Hansmann: „Dass es hier fast nichts zu holen gibt, wussten wir. Aber wenn wir in den verbleibenden zwei Spielen an diese Leistung anknüpfen, gewinnen wir diese auch und halten die Klasse.“

TC GW Rotenburg – TC Lilienthal II 6:0
Loss – Richter 6:0, 6:2
Burina – Wehking 6:2, 6:4
Barautzki – Hannwacker 6:2, 6:4
Rademcher – Hansmann 4:6, 6:4, 10:7
Burina/Barautzki – Richter/Hannwacker 6:2, 6:4
Loss/Rademacher – Wehking/Hansmann 6:4, 6:1

© Wümme Zeitung vom 20.02.2017 / Jan-Henrik Gantzkow


< zurück zur News-Übersicht

 

HaarERIMAEdeka BreidingGrotheerKaminstudio KrumbachWerbetechnik BrunneMartin BlochRobert C. SpiesConcordia Tui Travel Star – IhrReiseladen GmbHRohlfs & Runge Malereifachbetrieb GmbHSchmolkePfiffikusKSK OHZFotohaus in LilienthalLangenbruchBMW BrinkmannautoPRO KohlmannUhren MeyerElektro NuskeJürgen WirthKling KlangPeugeot GeffkenRene DiazErich J. Müller SteuerberaterFeiern & MehrVolksbank eG Osterholz ScharmbeckPoint S WenzelProSB ImmobilienOsterholzer StadtwerkeWilsonRA MüllerRothgeber PhysiotherapieTennispoint